HUSTEN, chronisch, Pferd, Fallbericht der Besitzerin

Tierhomöopathie beim Pferd

Bericht der Besitzerin:

 

Liebe Frau Flury


Ich wollte ihnen schon lange mitteilen, wie schnell und radikal es mit Drajan bergauf ging. Es ging keine Woche und er tat keinen Huster mehr und gallopierte wie wild den Wald hinauf. Wir sind begeistert!
...dies war der Text, den ich vor knapp zwei Jahren geschickt hatte. Vorgängig hatten wir 2 Jahre! Probleme mit schweren Schüben von Bronchitis, während denen Drajan immer wieder todkrank schien.


Angefangen hatte es mit einem leichten Husten. Danach versuchten wir es mit Hustensirup, längere teure schulmedizinische Behandlung (die nix brachte), Dämpfen, Heu einweichen, Heu mit Haylage ersetzen, Eimerweise Tee schleppen, etc.


Nach all den Monaten dachte ich, er stirbt. Er war so krank- er stand nur noch da und schnappte röchelnd nach Luft! Wir waren am Boden zerstört und dachten er würde nächstens umkippen!


Als Frau Flury das erste mal kam und Globuli verabreichte, trat erst eine kurze Besserung ein, dann verschlechterte es sich wieder. Sie suchte dann weiter nach geeigneter Behandlung, kontaktierte auch ihre Supervisionsgruppe und gab ein neues Mittel. Darauf folgte dann die radikale Besserung, die ich ja beschrieben hatte.


T.B.

Anmerkung von Sibylle Flury: Der Name des Mittels kommt nicht zur Sprache, weil Drajan behandelt wurde und nicht sein Husten. Das heisst, dass SEIN Mittel den meisten der hustenden Tiere NICHT helfen würde.